Niklas Richter

EAA Permit Meeting Lugano 2015

Am Samstag, dem 14.03.2015, klingelte der Wecker wieder in aller Früh, da wir an diesem Tag die Reise zum internationalen Geher-Meeting in Lugano in der Schweiz antreten wollten. Um 6:00 Uhr trafen sich alle Mitreisenden vom SC Potsdam am Flughafen Berlin-Schönefeld, um kurz nach 7:00 Uhr erfolgte der Abflug Richtung Mailand-Malpensa. Um kurz vor 9:00 Uhr erreichten wir unseren Zielflughafen, nach einer kurzen Wartezeit konnten wir auch unser Gepäck entgegennehmen. Vom Flughafen sollte ein vom Veranstalter organisierter Shuttle uns die 80km lange Strecke nach Lugano bringen. Da einige Athleten jedoch erst einige Zeit später am Flughafen ankamen, war die Abfahrt des Shuttles auf 11:00 Uhr terminiert. Mit etwas Verspätung konnten wir dann schließlich auch Richtung Lugano losfahren. Gegen 12:30 Uhr erreichten wir unser Hotel in Lugano. Das Hotel liegt inmitten der Fußgängerzone nur 2 Minuten zu Fuß vom Start-/Zielbereich entfernt. Da die Zimmer sogar alle schon fertig waren, konnten wir diese auch schon beziehen und uns etwas ausruhen, da es um 16:00 Uhr zum lockeren Auftakttraining ging. Diese Gelegenheit konnten wir nutzen, um den Neulingen die Strecke zu zeigen, welche eine 2km Pendelstrecke entlang des Luganer Sees ist. Die Landschaft finde ich sehr schön, da die Stadt direkt am besagten See liegt und der See außerdem noch von vielen Bergen eingeschlossen ist. Nach dem Auftakttraining gingen wir gemeinsam um 18:30 Uhr zum Abendessen in ein naheliegendes SB-Restaurant, welches man gut mit dem hierzulande bekannten “Marché” vergleichen kann. Durch den Veranstalter bekommt man Essensgutscheine für das Abendbrot und das Mittagessen nach dem Wettkampf, also ist auch in dieser Hinsicht für alles gesorgt. Den Abend konnte anschließend jeder selbst gestalten. Die meisten zogen sich in ihr Hotelzimmer zurück, ich unternahm allerdings noch einen Spaziergang entlang des Wassers, um die Stadt noch einmal genauer kennenzulernen. Mein Start über die 10km Distanz sollte um 9:15 Uhr gemeinsam mit den männlichen 20km und 5km Gehern erfolgen. Als Zielstellung setzte ich mir erstmal selber eine neue Bestleistung, was eigentlich auch relativ sicher sein sollte, da ich bisher erst einmal 10km im Wettkampf gegangen bin und dort auch nur unter schlechten Voraussetzungen meinerseits. Weiterhin hatte ich eine Endzeit zwischen 49:00 min und 49:30 min ins Auge gefasst. Am Start standen nun alle 10km & 20km Geher, daher war es auch schwierig bei ca. 80 Startern einen guten Start zu erwischen. Nichtsdestotrotz bahnte ich mir meinen Weg und sortierte mich im hinteren Mittelfeld ein. Gemeinsam mit Marius Richter, einem Geher aus Halle/Saale, gestaltete ich die ersten Runden. Nach und nach arbeiteten wir uns immer weiter nach vorne und konnten einige Geher einsammeln. Die 5km Zwischenzeit betrug ungefähr 24:40 min, was genau in meinem Zeitplan lag. Mittlerweile gingen wir auch zusammen in einer Vierergruppe und bis zur letzten Runde konnte ich den Wettkampf auch gut mit gestalten. Während des Wettkampfes setzte ich mich auch ab und zu an die Spitze des Feldes, um das Tempo ein wenig zu erhöhen. Ich fühlte mich bis zu diesem Zeitpunkt auch sehr locker und verfiel nicht in mein mittlerweile typisches “Marschieren”. Wie ich hinterher erfuhr sah ich von außen auch wirklich den Wettkampf über sehr locker und technisch gut aus. Nach 8,5km verlor ich leider den Anschluss an die Gruppe, was ich mir noch nicht richtig erklären kann, wie mir das so plötzlich passieren konnte. Die letzte Runde ging ich also dann alleine bis ins Ziel zu Ende, wo die Uhr für mich bei 49:23 min stehen blieb. An sich habe ich also ein Teilziel erreicht, jedoch muss ich auf jeden Fall nun an meiner Tempohärte im letzten Teil des Wettkampfes arbeiten. Die Spitze meiner Gruppe ging nämlich bei knapp unter 49 min ins Ziel, wobei ich denke, dass ich eigentlich zu solch einer Leistung in Relation zu meinen Trainingsleistungen in der Lage bin.
Um 11:00 Uhr starteten schließlich alle weiblichen Geherinnen. Meine Aufgabe war es am Getränkestützpunkt zu sein und die Getränke zu reichen und wieder einzusammeln. Aus Potsdam waren Julia Richter, Julia Henze, Annika Brembach und Teresa Zurek am Start. Julia Richter erging sich bei ihrem ersten 5km im Wettkampf eine Zeit von 24:55min, Julia Henze konnte über die 10km Distanz eine neue persönliche Bestleistung in 54:43 min. Annika Brembach startete über die 20km und konnte ihre biserige Bestleistung um 2 Minuten auf 1:45:41h steigern. Teresa Zurek startete über 10km, wobei ihr Hauptziel in diesem Wettkampf die U18-WM-Normerfüllung war. Mit Bravour hat sich diese Hürde genommen und die Norm um 30 Sekunden unterbieten können. Außerdem erreichte sie noch den 2. Gesamtplatz über die 10km. Nach dem anschließenden Mittagessen fuhr uns der Shuttle wieder um 15:15 Uhr zurück zum Flughafen. Um kurz nach 16:00 Uhr erreichten wir den Flughafen Mailand-Malpensa. Unser Flug sollte allerdings erst um 21:00 Uhr starten. Die verbleibenden Stunden hieß es nun warten. Mit einer 35 minütigen Verspätung starteten wir um 21:35 Uhr schließlich in Richtung Berlin-Schönefeld, wo wir gegen 23:00 Uhr landeten. Damit endete diese Wettkampfreise in die Schweiz. Einige Erfahrungen über die mir bisher weitgehend unbekannte 10km Strecke konnte ich mitnehmen.

Bereits am 10. April, meinem Geburtstag, fahren wir zum nächsten Wettkampf nach Poděbrady in Tschechien. Auf diesen Wettkampf freue ich mich bereits, da ich die Strecke sehr schön zu gehen finde. Dort werde ich nur 5km machen und hoffentlich meine mittlerweile 1 Jahr alte Bestzeit knacken.

Hier könnt ihr nun die offizielle Ergebnisliste ansehen: http://www.lugano-racewalking.com/Official_Results_Lugano_Trophy_2015.pdf?lan=

Hier findet ihr nun noch einige Bilder:

 

Bis demnächst

Niklas :)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Social Media

Es gibt Neuigkeiten !

Das steht demnächst an!

Unterstützt von: