Niklas Richter

DLV Schülercup, TL Kienbaum und die Deutschen Bahnmeisterschaften in Düsseldorf

Aufgrund der nah aufeinanderfolgenden Wettkämpfen in letzter Zeit, sowie meinen schriftlichen Abschlussprüfungen in der Schule kommt der Bericht nun etwas später, dafür mit allen Ereignissen der letzten Wochen.

Am 30.05. fuhr eine kleine Delegation des SC Potsdam zum DLV Gehercup nach Reichenbach/Vogtland. In der Gehercup-Wertung starteten Robert Zurek, Raphael Kasiske und Sophie Lehmann über die 3000m Distanz. Ich startete im Rahmenprogramm über die 5000m. Die Starts erfolgten in der Mittagszeit bei bereits warmen Temperaturen von ungefähr 25 Grad Celsius. Zuerst starteten die “3er” über die 7,5 Runden. In einem taktischen Rennen musste Robert sich am Ende Johannes Frenzl aus Halle geschlagen geben und überquerte die Ziellinie als 2. Raphael konnte sich im direkten Duell gegen Sophie durchsetzen und folgte mit knapp 50m Rückstand Robert ins Ziel.
Nachdem mein Startschuss erfolgt war, ging ich die ersten Runden zusammen mit 2 Jungs aus Berlin an. Nach der Hälfte musste einer allerdings abreißen lassen, so waren wir auf uns allein gestellt. Ich übernahm die Tempoarbeit bei mittlerweile sehr trockenem und drückendem Wetter. 2 Runden vor Schluss setzte sich mein Konkurrent vor mich und drückte das Tempo noch einmal stark nach oben. Ich musste dem schnellen Beginn Tribut zollen und konnte leider nicht mehr mithalten. So überquerte ich die Ziellinie nach 23:50 min, was mich erstmal nicht ganz zufriedenstellte, da ich mir persönlich eine schnellere Zeit  vorgestellt hatte. Trotz allem war es eine neue persönliche Bestleistung auf der Bahn. Am nächsten Wochenende sollte allerdings schon der nächste Wettkampf über die 5km Distanz absolviert werden. Die Skate-Arena in Jüterbog ist für schnelle Wettkämpfe immer gut, daher freute ich mich schon auf diesen Wettkampf. Zur speziellen Vorbereitung hielten einige Bundeskader Athleten  noch ein gemeinsames Trainingslager im Bundesleistungszentrum Kienbaum vom 31.05.-06.06. ab. Die Bundesnachwuchstrainerin U20 Manja Berger lud zusätzlich einige Sportler aus Baden-Baden, Berlin und Erfurt ein, sodass sich während der Trainingswoche neue Trainingsgruppen bildeten. Ich konnte die Woche hauptsächlich gemeinsam mit U20 WM Teilnehmer Nathaniel Seiler und Oliver Käflein aus Baden-Baden absolvieren. Wir trainierten zusammen viele GA1 Einheiten (Grundlagenausdauer), kürzere und längere Tempoeinheiten, Krafteinheiten sowie lockere Läufe und Schwimmen zur Kompensation. Beim Abendessen oder beim alljährlichen Sommerfest trafen wir dann auch mal berühmte Sportler wie den Olmypiasieger Sebastian Brendel und den Medaillengewinner von Peking und London, Fabian Hambüchen. Gut vorbereitet fuhren wir Geher gemeinsam am Samstagmorgen zum Wettkampf nach Jüterbog. Mein Ziel war es, möglichst nah an meine bisherige Bestzeit heranzukommen (23:37 min), dieses Ziel war nach der vergangenen Trainingswoche auch durchaus realistisch. Die Rundenlänge betrug 500m, das heißt ich musste 10 Runden absolvieren. Meine Zielzeit pro Runde lag bei 2:20 min, was eine Endzeit von 23:20 bedeuten würde. Bereits hier ist zu erkennen, dass ich gleich von vorne weg den Wettkampf angehen und mich nicht erst langsam hereinsteigern wollte. Die erste Runde ging ich gemeinsam mit Nathaniel genau in 2:20 min, der allerdings danach beschleunigte, da er eine etwas schnellere “10″ zur Vorbereitung auf die U20 EM in Ekstilstuna (Schweden) absolvieren wollte. Ich war also bereits nach 1 Runde allein unterwegs, da der restliche große Pulk bereits viele Sekunden hinter mir ging. Der Start erfolgte bereits am frühen Vormittag, das Wetter betrug zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius. Die Schwämme, die jede Runde gereicht wurden, trugen viel dazu bei, nicht komplett auszutrocknen. Die Rundenzeiten wurden trotzdem etwas langsamer, so ging ich einige Runden konstante Rundenzeiten  von 2:21 min. Kurz vor dem Ende konnte ich mich wieder fangen und mich noch einmal aufraffen für die letzten Meter. Die Ziellinie überquerte ich nach 23:26 min, was eine neue persönliche Bestzeit für mich bedeutete. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Wettkampf, da ich als einziger mit den schwierigen Bedingungen gut zurecht kam und sogar eine neue Bestzeit aufstellte, während andere teilweise bis zu 3 Minuten über ihren Zielstellungen blieben.
Die nachfolgende Woche trainierten wir wieder hart durch, da wir am Freitagvormittag bereits wieder nach Düsseldorf zu den Deutschen U23 Meisterschaften fuhren. Nach 5 Stunden Fahrt erreichten wir Düsseldorf am Nachmittag gegen 15:30 Uhr. Wir bezogen unsere Zimmer im HolidayInn Hotel und fuhren zu 17:00 Uhr in das nahegelegenen Rather Waldstadion zum Auftakttraining. Anschließend fuhren wir zurück ins Hotel um zu duschen , da wir uns anschließend  mit den “Großen” Gehern von Bundestrainer Ron Weigel zum Abendessen in einem italienischen Restaurant verabredet hatten. Den Abend ließen Robert, Raphael und ich mit einem 90 minütigen Spaziergang durch die Düsseldorfer Innenstadt ausklingen. Am nächsten Morgen gingen wir um 8:15 Uhr im Hotel frühstücken, anschließend fuhren wir gegen halb zehn zum Stadion. Kurzfristig haben das Trainerteam und ich uns darauf verständigt, dass ich anstatt der eigentlich geplanten 5000m heute nur 3000m in Angriff nahm. Hier wollte ich nochmal eine schnelle “3″ absolvieren, was mittlerweile ja auch einen absoluten Seltenheitswert hat, da meine aktuelle Wettkampfstrecke seit diesem Jahr  5km beträgt. Der Start sollte bereits um 11:00 Uhr erfolgen, eigentlich wäre ich ja erst um 13:15 Uhr über 5000m an der Reihe gewesen. Deshalb begannen wir bereits sehr zeitnah mit der Erwärmung. Robert Zurek, Raphael Kasiske, Teresa Zurek und Julia Richter starteten ebenfalls über die 3000m Distanz. Der Himmel wurde kurz vor dem Start jedoch sehr plötzlich schwarz und es begann pünktlich vor dem Start zu gewittern und zu regnen. Bei strömenden Regen fiel schließlich der Startschuss. Mein Ziel war es, einfach möglichst weit unter 14:00min zu bleiben, da meine bisherige Bestzeit 13:58min betrug. Die Runden spulten Teresa und ich gemeinsam in einem konstanten, zügigen Tempo ab. Alle Zwischenzeiten ließen bereits vermuten, dass die Endzeit deutlich schneller als die bisherige Bestzeit werden würde. Bis zur letzten Runde gingen Teresa und ich gemeinsam Kopf an Kopf, jedoch konnte ich mich auf der Schlussrunde minimal absetzen und konnte mit kleinem Vorsprung die Ziellinie bei 13:37,81min als Gesamterster überqueren. Teresa folgte in neuer persönlichen Bestleistung mit 13:39,92min. Mit diesem Ergebnis bin ich durchaus zufrieden in Anbetracht der Wetterverhältnisse. Robert und Raphael lieferten sich ein packendes Duell, welches Raphael mit 15 Hundertstelsekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte. Raphael konnte dabei erneut eine Bestzeit aufstellen, er ging 14:28,80min. Robert kam ebenfalls mit Bestzeit, 14:28,95min ins Ziel, Julia benötigte 15:10,23min für die 3000m Distanz.
Im nachfolgenden 10000m Gehen konnte Christopher Linke dank einer starken Schlussrunde das Ziel als neuer Deutscher Meister durchqueren. Nils Brembach konnte sich um 1 Minute im Vergleich zu seiner bisherigen Bestzeit steigern und ging als 2. mit 6 Sekunden Rückstand auf Christopher ins Ziel.
Annika Brembach startete über die 5000m Distanz um 12:30 Uhr. In einem taktischen Wettkampf konnte sie sich am Ende über den 2. Platz und damit die Silbermedaille in der weiblichen U23 freuen.
Gegen 16:00 Uhr konnten wir dann schließlich wieder die Rückfahrt Richtung Potsdam antreten. Aufgrund einiger Verzögerungen auf der Autobahn benötigten wir deutlich länger als auf der Hinfahrt. Somit erreichten wir um kurz nach 22:00 Uhr wieder den Olympiastützpunkt am Potsdamer Luftschiffhafen.
Als nächstes steht mir nun das Trainingslager in Kienbaum vom 25.06.-03.07. bevor. Es dient vorallem Teresa als Vorbereitung, da sie anschließend die Reise zu der U18 Weltmeisterschaft antreten wird. Mein nächster Wettkampf wird anschließend am 31.07. die Deutsche U18 Meisterschaft in Jena auf der Bahn sein.
Bis dahin
Niklas :)
Hier findet ihr die Ergebnisse aus Düsseldorf:
Hier findet ihr noch ein paar Bilder aus Kienbaum, Jüterbog und Düsseldorf:
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Social Media

Es gibt Neuigkeiten !

Das steht demnächst an!

04.08.2017 | Bahn-DM in Ulm

Unterstützt von: