Niklas Richter

TL St. Peter-Ording, EAA Permit Meeting Poděbrady und Deutsche Meisterschaften in Naumburg

Aufgrund meiner bevorstehenden Abschlussprüfungen der 10. Klasse folgt dieser Bericht nun etwas verspätet, aber die Schule darf in dieser wichtigen Phase aktuell auch nicht zu kurz kommen.

Vom 28.3. bis zum 6.4. fand das Trainingslager in St. Peter-Ording an der Nordsee statt. Einige talentierte Nachwuchsgeher aus ganz Deutschland erhielten Einladungen, um diesem Trainingslager beizuwohnen. Ich war nun bereits das dritte Jahr in diesem Trainingslager, zählte also schon zu den “alten Hasen”. Jeden Tag trafen wir uns morgens um 7:15 Uhr zum Auftakttraining, welches aus einem 3km Dauerlauf und anschließender Gymnastik bestand. Anschließend gingen wir in die Mensa, um das Frühstück einzunehmen. Um 10:00 Uhr ging es dann zur ersten Einheit, meist stand ein GA1 auf dem Trainingsplan, also eine längere Strecke am Stück. Gegen 12:15 gab es in der Mensa Mittagessen und anschließend ging es in die Mittagspause, da um 16:00 Uhr die zweite Einheit auf dem Plan stand. In dieser wurde oft Kraft oder auch Tempo trainiert. Nach dieser Einheit ging es nur schnell unter die Dusche und anschließend zum Abendbrot. Nach dem Abendbrot gingen ich und die anderen Jungs meist noch in die Spielhalle zum Fußballspielen. Ich teilte mir das Zimmer mit Jakob, einem jungen Athleten aus Berlin. Nebenan wohnten Robert und Raphael aus meiner Trainingsgruppe zusammen mit Johannes aus Halle. Nach der Hälfte des Trainingslagers fuhren wir zum ersten Mal in den Ort hinein, um ins dortige Spaßbad zu gehen. Das Schwimmbad beherbergt 3 witzige Rutschen, darunter eine große Reifenrutsche und eine Highspeed Rutsche mit Falltür, welche allen viel Spaß bereiteten. Das Wetter war sehr durchwachsen, die ersten Tage regnete und stürmte es durchweg, wir trainierten oftmals klitschnass und mit einigen Windstärken Gegenwind. Erst zum Ende hin klarte das Wetter auf und wir hatten die letzten Tage sogar noch einiges an Sonnenschein. Bis auf einen Krankheitsfall überstanden aber alle gut dieses schwierige Trainingslager, ich fühlte mich nur noch mehr gestärkt und gut vorbereitet auf den bevorstehenden Wettkampf in Poděbrady. Am Montag fuhren wir am Morgen dann wieder zurück Richtung Potsdam, durch einige Staus benötigten wir leider weit über 5 Stunden auf der Rückfahrt, sodass wir erst am Nachmittag wieder zurückkehrten. Die folgenden 2 Tage trainierten wir in Potsdam, um den letzten Feinschliff für den Wettkampf zu vollziehen, da wir bereits an meinem Geburtstag wieder Richtung Tschechien losfahren wollten.

So trafen wir uns am folgenden Freitag in Potsdam, um die 4 stündige Fahrt anzutreten. Mit an Bord waren Julia Richter, Julia Henze, Sophie Lehmann, Neuling Raphael Kasiske, Trainerin Manja Berger sowie mein ehemaliger Trainer beim PSV, Volker Umlauft. Familie Zurek fuhr mit dem Privat-PKW ebenfalls nach Poděbrady. Am Nachmittag erreichten wir ohne Komplikationen die Stadt und bezogen unser Hotel. Um 16:00 Uhr trafen wir uns vor unserem Hotel, welches direkt an der Strecke lag, um ein Auftaktraining zu absolvieren. Die Strecke ist eine 1km Runde, welche um einen sehr schönen Park herum führt. Sie ist komplett asphaltiert und ohne Kehrtwende, dadurch eine sehr schnelle Strecke und mittlerweile auch eine meiner Lieblingsstrecken, da sie sich einfach sehr gut gehen lässt. Nach dem Auftakt hatten wir noch Zeit zu duschen, da wir anschließend in eine Pizzeria zum Abendessen gingen, anschließend ging ich noch eine Runde durch die Stadt. Das Hotelzimmer teilte ich mir mit Robert Zurek, was auch immer spaßig ist. Am nächsten Morgen trafen wir uns im Hotel zum gemeinsamen Frühstück, da um 11:15 Uhr mein Start über die 5km erfolgen sollte. Ich setzte mir als Ziel das Erreichen einer neuen persönlichen Bestzeit, da ich mich gut fühlte und die Strecke schnell ist. Nach dem erfolgten Startschuss setzte sich das große Pulk an Startern in Bewegung, ich hatte durch meinen Startplatz in erster Reihe einige Vorteile, so konnte ich gleich vorne mitgehen. Die erste Runde gingen wir noch in einer Gruppe von ein paar Gehern, anschließend teilten wir uns jedoch und ich ging von nun an zusammen mit Teresa Zurek, vor uns befanden sich nur zwei weitere männliche Geher. Wir spulten unsere Runden souverän ab, die Rundenzeiten waren weitestgehend stabil. Kurz bevor es in die letzte Runde ging, zog ich das Tempo nocheinmal an, um die Schlussrunde einzuläuten. Teresa konnte mir ab diesem Punkt nun nicht mehr folgen und ich ging die letzte Runde alleine zu Ende und überquerte als Gesamtdritter von knapp 50 Startern bei 23:37 Minuten als schnellster Deutscher die Ziellinie. Teresa folgte mir in 23:47 Minuten und konnte mit dieser Zeit die geforderte Norm von 24:15 Minuten für die Jugend-WM in Kolumbien nocheinmal unterbieten. Ich selber konnte meine Bestleistung um 31 Sekunden steigern und erreichte außerdem das erste Mal in Poděbrady das Siegerpodest. Gegen 13:30 folgte die Siegerehrung, wo ich einen Preis in Form einer Uhr und eines Pokals bekam. Dazu gab es noch eine Tüte mit Cornflakes eines Sponsors. Die Atmosphäre ist immer wieder atemberaubend, es ist gleich ob Wettkampf oder Siegerehrung, hunderte von Menschen machen immer Stimmung. Der Wettkampf ist ein Vorzeigemodell was Strukturierung und Sponsoring angeht. Es gibt dutzende von Sponsoren, welche den Wettkampf unterstützen, so bekommt zum Beispiel jeder Athlet ein T-Shirt sowie einige weitere Artikel der Sponsoren, es macht mir immer viel Spaß in Poděbrady zu gehen, ich freue mich schon auf’s nächste Jahr! Im späteren 20km Wettkampf der Männer konnte sich Christopher Linke durchsetzen und gewann den Wettkampf mit deutlichem Vorsprung, die anderen Potsdamer konnten ebenso gute Erfolge erzielen, Nils Brembach steigerte z.B. seine Bestleistung in einem spannenden Wettkampf um eine knappe Minute. Am Abend fuhren wir dann wieder nach Hause, wir erreichten Potsdam gegen 22:00 Uhr.

Die kommende Woche wurde voll durchtrainiert, da bereits die Deutschen Meisterschaften auf der Straße in Naumburg am darauffolgenden Wochenende vor der Tür standen. Es sollten meine erste Meisterschaften auf der Straße werden, ich war somit sehr motiviert, da die Strecke auch eine sehr schöne, schnelle Strecke ist. Wir fuhren bereits einen Tag früher nach Naumburg und übernachteten dort in einem Hotel. Am frühen Morgen starteten bereits die 20km Geher, mit dabei Hagen Pohle und Nils Brembach aus Potsdam. Nils Gloger und Christopher Linke mussten leider krankheitsbedingt absagen. Hagen hatte sich als Ziel die Normerfüllung für die Leichtathletik-WM in Peking gesetzt. Die beiden gingen den Wettkampf sehr selbstbewusst von vorne an. Sie gingen durchweg die Zwischenzeiten, die für die Norm erforderlich waren. 3 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Nils sogar von Hagen ab, Nils ging gerade aber sogar schon in einem Tempobereich der mehrere Minuten unter seiner Bestzeit lag. Das Puplikum trug die beiden förmlich ins Ziel, so sehr wurden sie angefeuert, da sie nun sehr kämpfen mussten, um im Normbereich zu bleiben. Nils konnte nach einem unglaublichen Wettkampf als Erster das Zielband in die Hand nehmen und unterbot mit 1:21.21h die geforderte Zeit von 1:21.45h. Hagen folgte ihm in 1:21.34h, beide sicherten sich damit das Ticket für Peking. Das war ein ganz starker Wettkampf von beiden! Nils steigerte seine bisherige Bestzeit, welche er erst eine Woche davor in Poděbrady verbessert hatte, um nocheinmal 1:22 Minuten – Herzlichen Glückwunsch noch einmal zu dieser grandiosen Leistung an beide Jungs!
Ich startete heute in der 10km Meisterschaftswertung, als Ziel setzte ich mir die Zeit aus Lugano (49:23min) möglichst deutlich zu unterbieten. Durch den guten Wettkampf der letzten Woche und das Training wusste ich, dass ich wieder in die Spur zurückfinde und mir wieder etwas mehr zutrauen kann. Vom Start an ging ich zusammen mit Marius Richter aus Halle und Annika Brembach, Nils’ Schwester, den Wettkampf. Die ersten Runden absolvierten wir zusammen, nach ca. 4 Kilometern ließ Annika Brembach jedoch abreißen und Marius und ich waren nun auf uns allein gestellt. Ich zog das Tempo etwas an, da wir etwas zu langsam unterwegs waren, die Rundenzeiten wollte ich immer bei ~4:50 Minuten halten. Knapp nach der Hälfte des Wettkampfes stieg Marius leider aus, somit war ich nun komplett allein auf den letzten Runden unterwegs. Ich konnte aber das Tempo sehr gut halten und hatte immer Kilometerzeiten von 4:50 Minuten. Nach 48:28 Minuten konnte ich die Ziellinie als Gesamtsechster überqueren. Diese Leistung sicherte mir den Deutschen Meistertitel in der männlichen Jugend U18, meinen ersten offiziellen Meistertitel.

Insgesamt habe ich 2 neue persönliche Bestleistungen, einen Deutschen Meistertitel und einen 3. Platz bei einem ordentlich besetzten internationalen Feld aus den beiden Wettkämpfen mitnehmen können, ich kann also sehr zufrieden sein. Nun kann ich positiv in die nächsten Wettkämpfe gehen, welche bereits in naher Zukunft stattfinden werden.

Es werden weitere Berichte zu den nächsten Wettkämpfen folgen, also: Stay tuned! :)

 

Hier findet ihr die offiziellen Ergebnise aus…

-Poděbrady (Danke an das Geher-Team): http://geher-team.de/fileadmin/wettkaempfe/2015/2015-04-11_Podebrady_Ergebnisse.pdf

- Naumburg: http://www.dlv-xml.de/Storage/EventFiles/15L16000000005101/2057.htm

 

Hier findet ihr noch ein paar Bilder aus Poděbrady und Naumburg:

Bis demnächst
Niklas :)

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Social Media

Es gibt Neuigkeiten !

Das steht demnächst an!

Unterstützt von: